NRW-Klasse: SKS - Elberfelder SG

Mit einem blauen Auge davongekommen
Ein Bericht von Georg Waldschmidt 
Wie erwartet war die Elberfelder SG ein schwerer Gegner. Hinzu kam, dass wir uns heute ein wenig selbst im Wege standen. Bernhard Schippan – sonst immer sehr gewissenhaft spielend – kam auf die Verliererstraße, als er in einer topaktuellen Variante seinen Gegner zwar auf dem falschen Fuß erwischte, dann aber zu schnell unüberlegt zog und statt einer Gewinnstellung sich mit einem Figurenverlust konfrontiert sah. Joachim Berndt steuert den ersten halben Punkt bei, sowie Ralph Sandkamp, der sich trotz fehlender Spielpraxis ausgezeichnet gegen seinen sehr starken Gegner verteidigte und strukturellen Schwächen seiner Stellung durch aktives Figurenspiel kompensierte.    Ergebnisse und Tabellenstand     Aus Sicht der Elberfelder SG


Den Ausgleich steuerte dann Georg Waldschmidt bei, dessen Gegner einen seiner Springer weit ins feindliche Lager schickte, wo er allerdings nicht aktiv stand, sondern verloren ging. Von verbleibenden vier Partien stand Jörg Kähmann mit einem Freibauern auf der siebte Reihe im Mittelspiel auf Gewinn, Jörg Becker hingegen hatte große Schwierigkeiten, konnte sein Gegner doch mit mehreren Figuren in sein Lager eindringen. Bei Alexander Langers und Roman Tomaszewski war die Lage unklar, jedoch hatte Roman viel Bedenkzeit verbraucht. In der Folgezeit wäre jedes Ergebnis möglich gewesen. Erst konnte Jörg Becker seine Stellung nicht nur konsolidieren, sondern hatte mit der für ihn typische Zähigkeit und taktischen Findigkeit eine Gewinnstellung erspielt, dafür stellte Jörg Kähmann den Stolz seiner Stellung, den Freibauern, ersatzlos ein und geriet so in eine Verluststellung. Alexander behandelte seine Stellung etwas zu zaghaft, was den Gegner zu einem gewinnbringenden Opferspiel einlud. Den Ausgleich wiederum stellte Roman her, der trotz horrender Zeitnot einen Kraftzug nach dem anderen ausführte und seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Jörg Kähmann hatte mittlerweile seine Stellung wieder im Griff und es sah nach einem Remis aus. Jörg Becker hingegen, für ihn untypisch, übersah einen taktischen Trick seines Gegners und musste sich wieder gegen einen drohenden Verlust wehren. Der Mannschaftskampf drohte 3,5:4,5 verloren zu gehen. 
Jörg Kähmann remisierte dann auch und Jörg Becker demonstrierte wieder einmal Nervenstärke indem er einen Weg fand in dem er zwar eine Leichtfigur verliert, aber dafür alle gegnerischen Bauern auflösen konnte. 4:4 – eine Ergebnis mit dem beiden Mannschaften gut leben können. Der SKS ist weiterhin Tabellenzweiter, aber dieser Mannschaftskampf sollte ein Warnschuss sein, in Zukunft mit mehr Konzentration zur Sache zu gehen. 
Am 19.12 findet die 4. Runde statt. Wir haben wiederum ein Heimspiel und empfangen die SF Monheim.
 

Br. DWZ SK Herne-Sodingen 1 - DWZ Elberfelder SG 1 4,0:4,0
1 2230 Sandkamp, Ralf - 2303 Odendahl, Reiner 1/2
2 2301 Tomaszewski, Roman - 2303 Hintze, Helge 1-0
3 2155 Langers, Alexander - 2136 Mantler, Hendrik 0-1
4 2222 Schippan, Bernhard - 2160 Kurr, Gerd 0-1
5 2188 Waldschmidt, Georg - 2122 Wunsch, Axel 1-0
6 2176 Becker, Jörg - 2208 Noetzel, Frank 1/2
7 2118 Berndt, Joachim - 2069 Wicht, Jürgen 1/2
8 2170 Kähmann, Jörg - 2063 Weick, Björn 1/2

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Ich wundere mich, dass es zu diesem guten Ergebnis bisher keine Kommentare gibt. Georg Waldschmidt ist auf dem Weg zum Fidemeister! Jörg Becker kratzt an 2200 DWZ! Zweiter in der Tabelle, was will man mehr?
Herzlichen Glückwunsch!!!

Wenn man sich den Verlauf des Kampfes ansieht ist es eben kein Erfolg mehr…
Trotzdem meine Glückwünsche an diejenigen die gewonnen haben ! ;)

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)