SKS in Mülheim-Nord ausgeschieden

Entäuschender Auftritt gegen Mülheim-Nord

Mit einer 2,5:1,5 Niederlage verabschiedet sich der SKS aus dem Viererpokal. Dabei hatte es lange Zeit gut ausgesehen. Die Mülheimer waren mit drei Nachwuchsspielern und dem Nordler Urgestein Holger Heimsoth angetreten. Bernhard Schippan überzeugte wieder einmal mit kompromisslosem Angriffsspiel. Mit einem Qualitätsopfer für langanhaltende Initiative kam sein Gegner nicht zurecht und Bernhard kam zu einem Mattangriff. Peter Trzaska erwischte einen schlechten Tag. In einer geschlossenen Stellung hätte man eher erwartet, dass Peter’s Routine sich durchsetzt, aber sein Gegner spielte groß auf. Nach einem Fehler ließ sich die Stellung nicht mehr verteidigen. Auch die Formkrise von Georg Waldschmidt hält an. Nachdem er seinen Gegner positionell klar überspielt hatte, übersah er wieder einmal eine einfache zweizüge Abwicklung seines Gegners und willigte ins Remis ein. Thomas Schriewer hatte heute ebenfalls nicht seinen besten Tag. Zunächst erspielte er sich eine gute Stellung, überzog dann aber mit einem Bauernopfer, nach welchem er nicht optimal fortsetzte und die Partie verlor. Zusammenfassend muss man sagen: Verdient ausgeschieden. Wie macht man sich beim Fussball nach einer Pokalniederlage Mut?
 "Jetzt können wir uns voll auf die Meisterschaft konzentrieren"… 


Gegen Holger Heimsoth hatte Thomas Schriewer (links) keine Chance

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Gruss an Helmut,
hat uns gefreut, dass Du noch vorbeigekommen bist.
Auch wenn es anstelle von guten Partien nur noch lange
Gesichter zu bewundern gab…

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)