Heinrich Buddemeier starb nach schwerer Krankheit

Der Vorstand SK Herne-Sodingen und seine Mitglieder trauern um Schachfreund Heinrich Buddemeier, der nach langer schwerer Krankheit von uns gegangen ist. Heinrich wurde 76 Jahre alt und gehörte fast 35 Jahre unserem Schachverein an. Trotz seines Alters hatte Heinrich eine beachtliche Spielstärke und war in der Lage auch einen deutlich stärkeren Spieler zu besiegen. Stets war Heinrich ein fairer Gegner und freundlicher Vereinskamerad, der Niederlagen mit trockenem Humor wegsteckte. Mit ihm Streit zu bekommen war beinahe unmöglich. In den letzten Jahren spielte er neben den Mannschaftskämpfen, an den Spielabenden in einer Skatrunde. Auch hier reizte Heinrich nicht seine Gegner sondern nur mit einem guten Blatt. 
Wir werden Heinrich Buddemeier sehr vermissen, denn Heinrich war ein regelmäßiger Besucher unserer Vereinsabende und ein zuverlässiger Spieler in der Mannschaft. 

Heinrich Buddemeier war ein Kämpfer. Den letzten Kampf gegen eine heimtückische Krankheit hat er leider viel zu früh verloren.
Am 19.11.2006 stand u.a. auf unserer Homepage: " Nun spielte nur noch Heinrich. Eigentlich ein hoffnungsloses Unterfangen, denn er stand total auf Verlust. Er konnte eigentlich nur noch gewinnen, wenn sein Gegner statt auf Gewinn, auf Verlust spielt. Heinrich Buddemeier gewann die Partie. Wer es nicht glaubt, der kann die Partie nachspielen.  Heinrich Buddemeier - Er stand wie eine Mauer. Sie bröckelte, aber sie fiel nicht."

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Heinrich war ein netter Mensch und Schachkollege.
In den 70iger Jahren zog er die Figuren für uns.
Nicht nur deshalb sind wir bestürzt und traurig.
Mit unseren Gedanken sind wir bei seiner Familie
und seinem Verein.

Nach Hermann und Egon hat uns in kurzer Zeit bereits das dritte Urgestein des Schachbezirks verlassen. Heinrich war wie die beiden Anderen ein tadelloser Sportsmann und prima Kerl. Wir sind wieder ein bisschen einsamer auf dieser Welt und trauern mit Familie und Verein.
Die Castroper

Lange Jahre habe ich mit Heinrich in einer Mannschaft gespielt. Wir sind sogar gemeinsam in die Verbandsliga aufgestiegen. Ich habe mich darüber gefreut mit ihm wieder in einer Mannschaft zu spielen, wo es nicht nur um Siege geht, sondern auch um Spaß am Schachspiel und dem Zusammenhalt netter Mannschaftskollegen.
Gerne habe ich mit Heinrich Freitags Skat gespielt. Er war ein angenehmer Mensch, mit dem es nie Probleme gab. Ich habe einen guten Freund verloren, den ich sehr vermissen werde.

Ich bin bestürzt über den jetzt doch plötzlichen Tod von Heinrich. Er war ein guter Schachspieler, auch in der Analyse von Partien verstand er sich gut.
Heinrich war ausserdem ein netter wie stets freundlicher Vereinskamerad, der allen sehr fehlen wird.
Der Herbst ist in diesem Jahr wirklich keine gute Jahreszeit.
Ich sage seiner Frau und seiner Familie herzliche Anteilnahme und viel Kraft in dieser schweren Stunde.

Auch der SV Unser Fritz übermittelt sein herzliches Beileid zum Tod von unserem Schachfreund Heinrich Buddemeier, der in der lokalen Schachszene eiine große Lücke hinterlässt.

Mit Bestürzung habe ich vom Tod meines geschätzten und stets netten Vereinskollegen Heinrich Buddemeier erfahren. Lange Zeit haben wir in einer Mannschaft gespielt und schöne Stunden gemeinsam erleben dürfen. Nun hat Heinrich seinen schweren und langen Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren. Ich werde ihn nie vergessen.

Tschüss Heinrich!!!

Danke das ich Dich kennenlernen durfte!

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)