Hätte, wenn und aber …..

So, also kurz und bündig, schmetterte zu Dauerkarten-Zeiten meine Frau die von mir auf hohem Niveau angestellten philosophischen Überlegungen ab, die ich zum Spielverlauf der neuesten VfL Niederlage anstellte. Vergleichbares könnte auch jetzt, nach Beendigung der Offenen Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren, passieren. Irrtümlich war ich in der Setzliste die Nummer Eins, doch dorthin gehörte aufgrund seiner höheren DWZ der Essener Willy Rosen. Das fordert Spekulationen geradezu heraus: andere Auslosung, andere Gegner und möglicherweise anderer Turnierverlauf. Doch siehe Titel!
 
Für mich lief das in diesem Jahr in Erinnerung an den bekannten, kürzlich verstorbenen Schiedsrichter Willi Knebel ausgerichtete Turnier von Beginn an glänzend. Es war eines dieser leider zu seltenen Turniere, in der Fortuna nur in eine Richtung schaut. Der übliche Ausgleich von Glück und Pech fand ganz einfach nicht statt. Obwohl jede Partie hart umkämpft war, auch die der ersten Runden, in Summe ergaben sich 7 Siege und 2 Remis. Unter diesem Umständen hieße es denn doch, die mir eigene Selbstkritik zu übertreiben, wenn ich behaupten würde, grottenschlecht gespielt zu haben. Das stimmt zwar, aber es hatte keine Folgen.


 
Zum Beweis meine Partie aus der achten, entscheidenden Runde gegen den Essener Erich Krüger. Entschuldigend sei angemerkt, dass die Partie unter großer Nervenanspannung gespielt wurde. Gewinnt er, hat er gleichgezogen, gewinne ich, habe ich das Turnier gewonnen. Noch ein Kommentar zur Eröffnung: Erich Krüger ist eine Eröffnungs-Guru, Mainstream-Varianten muss man tunlichst vermeiden. Z.B. habe ich von Holländisch erschrocken die Finger gelassen, da ich entdeckte, dass seine Ausbeute dort 15,5 aus 19 beträgt. Ähnlich sah es in den Hauptvarianten von Königsindisch aus. Also habe ich mir etwas anderes ausgedacht. Im übrigen bitte ich darum, meine Kommentare nicht allzu ernst zu nehmen. Eine vermutlich überflüssige Bemerkung. 
Ansonsten ist Näheres auf der Seite der Sportfreunde Katernberg zu finden.
Bericht: Bernhard Schippan
 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Großartige Partien können nicht ohne Hilfe des Partners gespielt werden. (Kasparov nach der Partie gegen Topalov 1999 in Wijk aan Zee)

Hallo Bernhard,

kleiner Einspruch :-)
Die Setzliste müßte OK gewesen sein.
Es zählt die ELO vor der DWZ. Das Auslosungsprogramm erfasst das auch so.

Grüße
Thomas

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)