Die Erste verliert deutlich

Nach der 2,5:5,5-Niederlage in Solingen befindet sich die Erste im Abstiegskampf

SKS 1Das klare Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass heute mehr drin gewesen wäre. Aber kurz vor der erste Zeitkontrolle kippten mehrere Partien zu unseren Ungunsten. Zunächst fing es ausgeglichen an. Jenny Leveikina einigte sich mit ihrem Gegner auf Remis, nachdem die Stellung zum völligen Ausgleich verflacht war. Ihr tat es Peter Trzaska gleich, aber er stand deutlich besser und hätte durchaus weiterspielen können, eigentlich müssen. Für eine Minusqualität hatte er mehr als ausreichend Kompensation. Durch Christopher Graws Niederlage kamen wir vorübergehend ins Hintertreffen. Christopher spielte wieder einmal sehr einfallsreich, startet einen heftigen Angriff. Optisch sah das gut aus, aber sein Gegner konnte ihn auskontern. Nur eine genaue Analyse wird zeigen können, ob sein Angriff hätte durchschlagen können. Den Ausgleich erzielte Georg Waldschmidt, der ohne Probleme mit den schwarzen Steinen aus der Eröffnung herauskam. Nach einem überstürzten Damenausfall seines Gegners konnte er die Initiative übernehmen und die Partie gewinnen. Von den letzten vier verbliebenen Partien stand nur Jörg Kähmann schlecht, Roman Tomaszewski stand besser, wenn auch in Remisbreite, Bernhard Schippan und Jörg Becker konnten sich berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg machen. Aber anstatt eines knappen Sieges oder wenigstens eines Unentschieden nahm das Unglück nun seinen Lauf. Jörg Becker übersah in Gewinnstellung eine zweizügige Kombination und musste aufgeben, Roman verlor in einer klaren Remisstellung durch Zeitüberschreitung beim vierzigsten Zug und Bernhard hatte in Zeitnot zu viele komplizierte Varianten zu berechnen und geriet in ein Mattnetz, aus dem er nur mit großem Materialverlust herauskam. So wurden aus erwarteten 2 bis 2,5 Punkten 0 Punkte. Der Mannschaftskampf war verloren. Jörg Kähmann gelang zum Schluss durch hartnäckigen und trickreichen Widerstand noch ein wenig Ergebniskosmetik mit einem Remis.
Eine unnötige Niederlage, die uns unerwartet mitten in den Abstiegskampf führt. Am 04.03 gegen den Herforder SV muss nun endlich die Wende geschafft werden, auch wenn das kein leichtes Unterfangen wird. Die Herforder spielen diese Saison wie entfesselt und stehen in der Tabelle mit 10 Punkten ganz oben.

Br. Rangnr. SG Solingen 3 - Rangnr. SK Herne-Sodingen 1 5,5:2,5
1 18 Kniest, Oliver - 1 Graw, Christopher 1:0
2 19 Gupta, Milon - 2 Tomaszewski, Roman 1:0
3 20 Hubert, Ralf - 4 Schippan, Bernhard 1:0
4 21 Scheffner, Axel - 5 Waldschmidt, Georg 0:1
5 3001 Peschel, Andreas - 7 Becker, Jörg 1:0
6 3002 Hobusch, Jan - 1001 Kähmann, Jörg ½:½
7 26 Schockenbäumer, Dirk - 10 Leveikina, Jevgenija ½:½
8 29 Goerke, Joachim - 12 Trzaska, Peter ½:½

Jörg macht darauf aufmerksam, dass - wie die Analyse mit Fritz gezeigt hat - nach 55. f4?? mit Kf6 nebst Td8 und Th8 (Damenfang) tatsächlich noch ein "lucky punch" möglich gewesen wäre, welcher den Spielverlauf dann auf den Kopf gestellt hätte.

Zum Ergebnisportal des SB NRW

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Nicht so pessimistisch! Im Abstiegskampf befindet ihr euch nicht. 8 bis 10 Punkte sollten am Saisonende drin sein.

Wo sind nur die mit Weiß gespielten Partien !

Heute Abend wird es wohl welche geben ”

Schöne Grüße !!!

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)