Mannschaftspokal 2008 - SKS weiter!!

Zum Auswärtsspiel beim SV Ahlen trat der SKS mit der Mannschaft an, die schon auf Bezirksebene erfolgreich war. Die Anfahrt zum Bernhard SchippanSpielort gestaltete sich jedoch schwieriger als erwartet, da der Mannschaftsführer seinen Mitreisenden unbedingt die verträumt dörflichen Wohngebiete im Umkreis von Hamm zeigen wollte. Nach einer Hetzjagd durch die Fußgängerzone erreichten wir schließlich das Bürgerzentrum Schuhfabrik mit "leichter" Verspätung. Dort stellten wir zu unserer Überraschung fest, dass die Ahlener in Bestbesetzung antreten, obwohl sie am Sonntag noch ein Spiel in der Regionalliga absolvieren müssen. Das Spiel beginnt mit der für den Viererpokal typischen Farbverteilung: Wir haben am ersten und am vierten Brett weiß. Schon nach 16 Zügen erhält Georg ein Remisangebot, das er jedoch nach Abschätzen der anderen Bretter ablehnt. Er frisst einen Bauern, wehrt einen Angriff ab und muss dann doch in das Remis einwilligen. Peter hat Damenindisch auf dem Brett und spielt mit 8.Dd3 und 9.bxc3 eine eher seltene Variante. Irgendwie kommt sein Spiel nicht in Fahrt und er gerät ins Hintertreffen. Nun liegen wir zurück und ein Sieg muss her. Da Bernhard an Brett 1 um das Remis kämpft, liegen unsere Hoffnungen bei Alexander, der mit den schwarzen Steinen die Sizilianische-Verteidigung gewählt hat. Nach dem Damentausch zeigt Alexander, dass er das schwere Spiel mit den Leichtfiguren (!) beherrscht und kommt nach 25. Zügen in Vorteil. Nach der Zeitkontrolle macht er seinen Gewinn mit der Präzision eines Uhrwerks perfekt. Nun steht es 1,5 zu 1,5 mit dem Vorteil der Berliner Wertung für uns. Alles hängt nun von Bernhard ab. Bernhard, frischgebackener Fidemeister, hat noch die Strapazen der Senioren Mannschafts-WM in Dresden (nebst Beiprogramm) in den Knochen und wäre am liebsten gar nicht angetreten. Pflichtbewusst wie immer stellte er sich jedoch zur Verfügung. Sein Spiel gegen Ueter war der Krimi des Tages. Positionell geriet Bernhard schnell in Nachteil, verteidigte sich aber zäh. In der Zeitnotphase absolvierte Ueter den 40. Zug mit nur noch 4 Sekunden auf der Uhr. Bernhard bekam danach Gegenspiel mit der Dame und ließ sich auch vom Soundcheck der Folkrockband Celtic Brew nicht ablenken. Selbst auf Matt stehend erreichte er noch trickreich ein Dauerschach. Nach seinem Remis war das Weiterkommen gesichert und Bernhard holte zum Zitat des Abends aus: „Man muss mich dreimal totschlagen, um mich zu besiegen!“

 

Ergebnisse 1. Runde vom 23.02.2008:

  SV Ahlen ELO DWZ - SK Herne-Sodingen ELO DWZ       BW
1 Ueter,Heinz-Dieter 2239 2224 - FM Schippan,Bernhard 2300 2232 ½ - ½  
2 FM Torres-Kuckel,Rafael 2265 2181 - Waldschmidt,Georg 2218 2146 ½ - ½  
3 Volesky,Karl-Heinz 2099 2067 - Langers,Alexander 2203 2124 0 - 1  
4 Steinle,Carsten   2101 - Trzaska,Peter 2142 2035 1 - 0  
                2 - 2 4,5 : 5,5
                       
  Recklinghäuser SG Läufer ELO DWZ - SV Wattenscheid ELO DWZ        
1 Mecklenburg,Roland   1976 - Köhn,Peter 2286 2268 0 : 1  
2 Herud,Martin 2023 1941 - Schlange,Stefan 2265 2200 0 : 1  
3 Jaring,Thorsten   1953 - Gohla,Ulf 2143 2179 ½ : ½  
4 Multhaup,Alexander   1102 - Bartel,Mario 1992 2149 0 : 1  
                0,5 - 3,5  
                       
  SC Hansa Dortmund     - SV Mühlheim-Nord     2 - 2 6,0 : 4,0
                       
  SF Katernberg ELO DWZ - SD Osterfeld ELO DWZ        
1 Gassmann,Volker,Dr. 2292 2215 - Böhm,Joachim 2211 2227 0   1  
2 FM Rosen,Willy 2335 2262 - Grewe,Ludger 2184 2122 1   0  
3 Stratmann,Holger 1874 1920 - Fiori,Bruno 2188 1991 ½ : ½  
4 Wolff,Michael   1697 - Limberg,Matthias 2215 2013 0   1  
                1,5 - 2,5  

 

Halbfinale am 15.3. :
SK Herne-Sodingen - SV Wattenscheid
SD Osterfeld - SC Hansa Dortmund


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, um einen Kommentar zu schreiben. Das Web-Team des SK Herne-Sodingen freut sich über jede Reaktion. Sie können auch hier einen RSS-Feed per Mail abbonieren.

Kommentare

Zitat: “Wir treffen mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Bundesligisten SV Wattenscheid 30 im Halbfinale”.
Die Wattenscheider haben eine starke Mannschaft geboten und sicherlich sind die Ressourcen dort nicht ausgeschöpft. Ich finde aber ziemlich traurig, dass RSG Läufer Ost sich gar nicht gewehrt hat und mit einem 1100 angetreten ist.
Danke für die Ergebnisse, Franz

Hallo Jenny,
du konntest es nicht wissen. Die Ergebnisse hat Helmut ausgegraben und reingesetzt. Ihm musst Du danken. Besser: Wir müssen ihm danken :-))

Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich - wird nicht veröffentlicht)